Dienstag, 21. September 2010

Mittwoch, der 4. August - Kew Gardens, Buckingham Palace

Für den 4. August entschieden wir uns zu den Kew Gardens - dem "schönsten" botanischen Garten Londons zu fahren. Auch dieser war per Tube relativ verträglich - abgesehen von den üblichen Drängeleien - gut zu erreichen.

Kew Gardens

Die Kew Gardens liegen in einem beschaulichen Ortsteil von London. Die botanischen Garten sind einfach zu erreichen und machen von außen in jedem Fall einen großen Eindruck, der sich innen bewahrheiten kann. Die Eintrittspreise für Kew Gardens sind human (etwas mehr als 10 Pfund), das Gelände wirklich groß. Auf dem Gelände befinden sich einige Gewächshäuser, die nach bestimmten Themen bepflanzt sind (z.B. Wüste, Tropen, etc.)
Wir entschieden uns zuerst das Tropenhaus zu durchqueren. Die Pflanzen dort sind bereits aus anderen botanischen Gärten bekannt, aber wirklich hoch gewachsen.
Im weiteren Verlauf entschieden wir uns dafür, die "Wüste", das Schmetterlingshaus, ein weiteres Tropenhaus und die Baumspitzen aufzusuchen. Bei den Baumspitzen handelt es sich um einen Hochweg über den Baumspitzen eines Abschnittes der Kew Gardens.
Viele Pflanzen waren eher gewöhnlich oder zumindest aus anderen Gärten bekannt, ein paar seltene Pflanzen waren allerdings zu sehen.
Zum Schluss suchten wir die Pagode des Gartens und den japanischen Steingarten auf. Der japanische Steingarten gefiel mir sehr - er war tatsächlich sehr schön angelegt, wenn auch er verhältnismässig klein war.

Buckingham Palace

Nach dem Besuch der Kew Gardens fuhren wir in die Innenstadt (Haltestelle Greenpark) und liefen von dort aus zum Buckingham Palace. Es stand für uns fest, dass wir diesen nicht besuchen wollten, da er nicht im London Pass inklusive war und für 2 Personen 50 Pfund gekostet hätte. Wir entschieden uns also dieses Gebäude und den davorliegenden Platz also nur anzuschauen. Von außen machte der Buckingham Palace wirklich keinen besonders atemberaubenden Eindruck, dennoch war er vollkommen abgesichert. Dazu muss aber angemerkt sein, dass der Buckingham Palace im Regen verschwand, der gerade einsetzte und somit vielleicht etwas Glanz verlor.

Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen