Samstag, 21. August 2010

Nehrim Releasetrailer 2010

Hallo,

ob der Tatsache, dass ein Trailer, den ich zeigen wollte die Rahmen sprengt, verlinke ich.

Nehrim - Trailer

Mir gefällt der Trailer so gut, dass ich mich entschieden habe, Oblivion sofort für den PC auch noch zu erwerben.

Mein Report zu London geht in Bälde weiter... Ich bin gerade etwas "Out of Time".

Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Mittwoch, 18. August 2010

apnoti entdeckt

Hallo,

ich habe jetzt neulich eine Internetseite namens apnoti entdeckt.
Dabei handelt es sich um eine Community, deren Ziel es ist, als "Preisvergleich&Produktcommunity" groß zu werden.

Die Seite verfügt über die Möglichkeit in Form von "Pro's und Con's" über Produkte zu urteilen, ermöglicht das Schreiben von Rezensionen, das Stellen von Fragen an die Community, die dann mehr oder weniger qualitativ hochwertig beantwortet werden können.

Was mich an apnoti sehr begeistert, ist das Bonussystem.
Für das Tätigen von Aktion auf dieser Seite erhält man Bonuspunkte und Statuspunkte; dabei haben die Statuspunkte keinerlei Relevanz, die Bonuspunkte allerdings sind Gold wert. So sind 1000 Bonuspunkte gleichzusetzen mit einem Gutschein für Amazon im Wert von 10 €uro.

1000 Punkte kann man - und das begeistert mich so sehr - verdammt schnell erarbeiten. Als Beispiel:

Pro's und Con's eintragen bringt 10 Punkte je Eintrag, pro Tag darf man 50 Pro's und Con's eintragen. Innerhalb von 10 Minuten kann man locker 50 Pro's und Con's zu Produkten eintragen, was dann schon einmal 500 sichere Punkte (5€) sind.
Fragen stellen bringt jeweils 20 Punkte, das Beantworten einer Frage bringt zwischen 20 und 40 Punkten.

Ansich war ich auch ziemlich kritisch gegenüber der Seite eingestellt (bin seit dem 31.07. registriert) und hatte kurz danach eine Prämie (30€ bei Amazon.de) erhalten. Danach hörte ich nichts mehr von den von mir georderten Gutscheinen bis heute. Heute erhielt ich 13 Gutscheine auf einen Schlag, die insgesamt 170€ wert sind und dies nahm ich als Anlass, um kurz hier ein positives Statement zu verfassen.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Prämien wie einen Kugelgrill, PS3, Fernseher, iPad, MacBook, DSLR, etc. In jedem Fall hoffe ich, dass sich das Unternehmen nicht verkalkuliert und weiterhin so geile Prämien ausgeben kann.

Für jeden, den die Seite interessiert: apnoti.com

Gruß,
Kaito Kuroba.

Dienstag, 10. August 2010

Dienstag, der 3. August - Tower, Tower Bridge, City Cruise

Hallo,

den zweiten Tag fingen wir mit einem gemütlichen, englischen Frühstück an.
Anschließend ging es mit der Jubilee-Line direkt zur Station "London Bridge".

Von dieser liefen wir Richtung Tower Bridge und über diese hinüber. Dadurch gelangten wir zum Tower.

Tower
Diese großen Gemäuer (sicherlich so groß wie ein kleines mittelalterliches Dörfchen) waren umgeben von einem Graben, die Mauern hoch und dick... Genau so, wie man sich den Tower vorstellt. Der viereckige White Tower, in der Mitte des Geländes, dürfte den meisten Lesern fälschlicherweise als "Der Tower" bekannt sein. Auf dem Gelände des Towers gibt es einige Exponate, in den Gemäuern gibt es weitere Ausstellungstücke wie antike Rüstungen, Waffen, Foltermittel, etc. Der White Tower war gefüllt mit zahlreichen Exponaten und einer recht sinnfreien "Spielebene", die wohl wirklich nur für Kinder gedacht ist. Photographie war bis auf bei den Kronjuwelen überall auf dem Gelände erlaubt, was mich sehr erfreut hat.
Eintritt war selbstverständlich dank London Pass umsonst. ;-)

Anschließend kehrten wir zurück zur Tower Bridge.

Tower Bridge Exhibition
Nett sieht die Tower Bridge aus, sowohl ist sicher. Diese Brücke mit zwei Türmen, noch gut erhalten und vollkommen befahren birgt in sich eine weitere Ausstellung. Die Tower Bridge Exhibition; Eintritt je Erwachsener gesalzene 7€. Glücklicherweise kamen wir mit dem Pass auch hier ohne weitere Kosten herein. Nach der Kasse wartet eine Frau und möchte Photos von den Reisenden knipsen... 10 Pfund pro Bild. Nachdem man dieses Angebot erfolgreich abgewimmelt hat, kann man mit einem angsteinflössenden Aufzug nach oben im Nordturm fahren. Von da aus führt ein gerader Korridor direkt zum Südturm, auf dem Weg liegt eine Ausstellung, die über die Geschichte der Brücke erzählt. Diese haben wir direkt übersprungen, nur um wieder nach unten zu fahren. Vom Südturm aus geht es dann auf dem Fussweg in den Engineering Room, was zur Ausstellung dazu gehört. Dort kann man die Engine der Brücke begutachten. Ebenso wie die Ausstellung fanden wir das äußerst uninteressant. Diese Sehenswürdigkeit, die laut Internet eine Stunde in Beschlag nimmt, haben wir in 5 Minuten überwunden gehabt. :D


Von der Brücke aus liefen wir zum Tower Pier und stiegen in den Red River City Cruiser (Kostenpunkt: 12 negierte Pfund pro Erwachsener) ein. Die Route führte vom Tower nach Westminster (Houses of Parliament) über den London Eye Pier zurück zum Ausgangspunkt. Nach Greenwich hätte man auch fahren können, aber mein Vater wünschte dies nicht.


Weiter geht's mit dem Bericht zu der London Bridge Experience, den London Tombs, TGI Friday's und der Westfield Shopping Mall.

Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Montag, 9. August 2010

Montag, der 2. August - Jason's Trip, London Zoo, Camden Market - Photos

Hallo,

hier wieder eine Auswahl an Photos zu den entsprechenden Unternehmungen.


Jason's Trip auf dem Regents Kanal:


Tunnel über dem Regents Kanal:


Waran im London Zoo:


Sherlock Holmes und meine Wenigkeit:

Wie üblich liegen die Rechte der Bilder bei mir.


Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Montag, der 2. August - Jason's Trip, London Zoo, Camden Market

Hallo,

weiter geht's mit meinem Bericht von unserer kurzen Englandreise.


Jason's Trip
Mit der First Great Western und der Underground ging es von Slough zurück nach London zur Warwick Avenue. Dort war nur wenige Meter neben der U-Bahn-Haltestelle der Pier, an dem Jason's Boat Trip (auch Jason's Trip genannt) losgeht. Durch eine kleine Fehlorientierung liefen wir jedoch erst einmal ein gutes Stück an dem Pier vorbei.
Nachdem wir den Steg (vielleicht ein falscher Begriff für den befestigten Pier) doch noch fanden und noch ein paar Minuten warteten, näherte sich schon ein Boot, das sehr einem Hausboot ähnelte. Dank dem London Pass konnten wir uns auch dies ohne zusätzlichen Eintritt anschauen.

Die Bootstour führte durch einen künstlich angelegten Kanal - den Regents Kanal. Dieser war voller Hausboote, da - wie Sarah, die Frau am Mikrophon, mitteilte - die Menschen diesen Lifestyle lieben. Die Bootstour war sehr angenehm, führte durch einen Tunnel von 230 Metern Länge (glücklicherweise ist das Boot überdacht) und sehr gut empfand ich es, dass Sarah eine sehr gute Aussprache hatte. Etwas seltsam war es, dass sie ständig auf die Ropemarks (durch Seile der Zugpferde erzeugte Abriebsspuren an Wänden und Geländern) hinwies.

Die Tour endete im Camden Market.


Camden Market
Der Camden Market oder auch Camden Staple Market ist ein mehrere hundert Meter großer Markt in London. In verschiedensten Läden und Ständen boten die Verkäufer ihre Angebote feil, es gab eine große Auswahl an verschiedensten Gerichten und die angebotenen Waren unterschieden sich teilweise ganz und gar. Der Camden Staple Market konnte mit einem gewissen Charme überzeugen, da er wirklich sehr interessant anzusehen war. So gab es einen Laden namens "Cyber Doom", indem man sich mit moderner Kleidung oder Industrial-Accessiors eindecken konnte. In ihm waren überall Lichteffekte, lauter Electro und blinkende "Roboter".
Direkt nebenan fand sich ein asiatischer Stand, neben diesem ein türkischer und neben diesem ein mexikanischer. Es gab Läden für Gothic-Kleidung und welche für eher stilvolle Kleidung.

Sehr gut gefiel mit der Kleidungsladen mit dem Namen "no : wear".

London Zoo
Von hier aus ging es weiter zum Londoner Zoo, der etwa in 10 - 15 Minuten erreicht war. Wieder kamen wir dank London Pass kostenlos herein. Optisch erinnerte mich der Zoo auf den ersten Blick sehr an den Zoo, den wir in der nächsten Stadt Frankfurt finden können. Bis auf die große Aviary (Voliere) unterschied sich das kaum von unserem Zoo. Genau betrachtet gab es allerdings schon einen Unterschied zu dem nächsten Zoo. Es fehlten die meisten Tiere; bis auf ein paar Reptilien und 2 Otter habe ich nahezu keine von den 650 beheimateten Arten gesehen. Das fand ich dann doch etwas ernüchternd.
Traurig fand ich auch, dass ich beim besten Willen im Reptilienhaus nicht das Terrarium gesehen habe, bei dem Harry Potter im ersten Film die Schlange befreite und Dudley einsperrte.


Anschließend liefen wir durch den Regents Park zurück zur Haltestelle Baker Street und von da aus zum Green Park (Abendessen im Hardrock-Cafe).
Das Essen im Hard Rock Cafe war sehr gut, aber viel zu teuer. Vor unserem Essen mussten wir erst eine Stunde warten, um Einlass sehr erhalten; das hat mich sehr abgeschreckt. Die Cola war bottomless. :) [Wobei die verdammte Kellnerin mir trotzdem nur einmal nachgefüllt hat.]


Weiter geht's mit Dienstag - Tower, Tower Bridge Exhibition, London Bridge Experience und, und, und...

Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Sonntag, 8. August 2010

Montag, 2. August - Windsor Castle Photos

Hallo,

hier folgen die versprochenen Photos von Windsor Castle (nur eine kleine Auswahl).


Aussenansicht (neben dem Burgtor photographiert):



Innerer Hof:


Change of Guards:
Die Rechte der Bilder liegen natürlich bei mir.
Nach einer netten Anfrage, gebe ich diese aber dennoch gerne frei.

Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Montag, 2. August - Windsor Castle

Nach einer Ankunft bei leichter Bewölkung am Sonntag, dem 1. August, ging es mit der Tube und einem Doppeldeckerbus direkt zum Holiday Express Inn... Direkt heißt: Die Fahrt dauerte "nur" 1,5 Stunden oder ein bisschen länger. Nach einem kurzen Auspacken gingen wir noch ins O2 Centre und speisten dort zu abend im Nando's - einer Restaurantkette Englands. Das Essen war nicht wirklich gut, dennoch aber essbar (und es gab bottomless Coca Cola).
So ließen wir den Abend ausklingen und starteten am nächsten Morgen mit Windsor durch:

Windsor Castle
Mit einer Reise über die Baker Street, Paddington, Slough und einer kleinen Bustour gelangten wir in circa einer Stunde nach Windsor Castle in der Ortschaft Windsor. Da wir noch etwas Zeit hatten bevor die Burg ihre Tore öffnete, sahen wir uns kurz die Ortschaft an.
Dort fand sich eine kleine Shoppingmall, wobei um die Uhrzeit noch alle Geschäfte zu hatten (besser gesagt, sie wirkten nicht sehr lebhaft). Einen Süßigkeitenladen mit gesalzenen Preisen gab es auch... Hervorragende Einkaufsmöglichkeiten also.

Um 10 Uhr öffnete dann die Burg ihre Tore. Wir hatten Glück einen London Pass zu besitzen, mit dem wir einerseits kostenlos und andererseits schnell in das Gelände kamen. Andere Besucher mussten in einer Schlange warten, die etwa 200 Meter lang war.
Das Schlossgemäuer war sehr schön anzusehen, es war im Allgemeinen sehr ordentlich angelegt. Tatsächlich konnte man hier sogar grünen Rasen sehen, was sonst in London praktisch nirgends der Fall war. Die Gemäuer waren, wie man gut erkennen konnte, immer mal wieder restauriert worden. Jedenfalls waren sie völlig intakt und wirkten nicht annähernd alt.
Schöne Photos konnte ich in jedem Fall von den Gemäuern knipsen. Im Inneren der Gebäude war das Photographieren leider nicht genehmigt. Das fand ich persönlich sehr schade, da innen wirklich schöne Stücke ausgestellt waren, die photographiert werden mussten.

Erfreut hat meinen Vater sehr die Tatsache, dass an dem Tag unseres Besuches der "Change of Guards" stattgefunden hatte. Dies irritierte mich etwas, da dieser Wachenwechsel eigentlich für Tage ungeradem Datums angekündigt worden war. Diese "schönste" Zeremonie Englands war... schlichtweg gesagt langweilig. Man konnte einem Soldaten zusehen, wie er vor seiner Truppe auf und ab marschiert, dann einige Befehle erteilt ("En Garde, stand... EASY" gefiel mir sehr) und anschließend ein weiteres Battaillion von der Stadt unter dem Musikspiel von einer Kapelle in die Burg marschiert und dort ein ähnliches Spiel durchführt. Klasse fand ich allerdings, dass die Kapelle das Theme von "Mission Impossible" spielte. Nach einigen Minuten wurde meinem Vater auch langweilig, sodass wir uns von der "schönsten" Zeremonie Englands verabschiedeten.


Weiter geht's mit Photos; anschließend Jason's Trip (hier war niemand auf Droge), dem Londoner Zoo und Camden Market.

Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Sonntag, der 8. August

Hallo,

kurzer Statusbericht zum vergangenen Sonntag:

- 02:00 - 08:00 Durchspielen von Splinter Cell Conviction
- 08:00 - 14:00 Schlafen
- 14:00 - 15:00 PC
- 15:00 - 17:00 Halo ODST spielen
- 17:00 - 21:00 Fahrrad fahren mit Einkehr beim Mexikaner und Besuch meiner Großeltern
- 21:00 - 00:00 Dies sei euerer Phantasie belassen

Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Samstag, 7. August 2010

Vom Fahrrad fahren zurück

Hallo,

bin von einer kleinen Fahrradtour mit meinem Vater gerade wieder zurück nach Hause gekommen.

Das Spiel Splinter Cell Conviction - gestern erworben - habe ich inzwischen auch fast durchgespielt.

Und ich habe OC1 nicht bestanden. Was ich jetzt mache, muss ich mir echt gut überlegen.... :(

Weiteres - auch zu London - folgt später.

Jetzt folgt erst einmal eine Dusche und dann ein entspannter Abend mit Kollegen.

Bis dahin:




Gruß,
euer Kaito Kuroba.

Freitag, 6. August 2010

Baq in Blaq

Bin wieder zu Hause... :)

Testberichte folgen wenn ich mich ausgeschlafen habe.

Gruß,
euer Kaito Kuroba.